artgerechte Haltung von Meerschweinchen

 Meerschweinchen sind sehr gesellige Tiere, die von Natur aus in großen Gruppen leben und ein sehr komplexes Sozialgefüge pflegen. Sie benötigen Artgenossen um sich wohl zu fühlen. Einzelhaltung ist Quälerei und beispielsweise in der Schweiz gesetzlich verboten.

 

Haltung mit Kaninchen/ Hasen

Kaninchen oder Hasen sind KEINE Alternative zu Artgenossen! Sie können NICHT kommunizieren! Das allgemein genannte Argument: "Aber die kuscheln doch immer." ist aber ein Zeichen von Verzweiflung und Einsamkeit der Tiere. Beide Arten können zusammen gehalten werden, unter der Voraussetzung, dass es mindestens zwei jeder Art gibt, sowie Rückzugsmöglichkeiten, zu denen die jeweils andere Art keinen Zugang hat. Es muss ausreichend Grundfläche zu Verfügung stehen, sodass sie sich bei Bedarf aus dem Weg gehen können.

 

Gruppenkonstellationen

Wie oben beschrieben, braucht man mindestens zwei Meerschweinchen für eine artgerechte Haltung. Man kann verschiedene Gruppen Konstellationen halten. Jede von ihnen hat Vor- und Nachteile, manche benötigen auch mehr Know-How und Platz als andere und sind somit mal besser mal weniger gut für Anfänger geeignet. Im folgenden werden sie aufgelistet:

Reine Sauengruppe:
Hier werden mindestens zwei Sauen zusammen gehalten. Kann funktionieren, muss aber nicht. Diese Konstellation ist nicht artgerecht. Die Damen haben sexuelle Bedürfnisse, die zu ihrem Wohlbefinden beitragen und gestillt werden sollten, um Stress in der Gruppe vorzubeugen.

Reine Bockgruppen:
Hier werden mindestens zwei Böcke/Kastraten zusammen gehalten. Um hier eine harmonische Gruppe aufzubauen Bedarf es einiges an Know-How. Es muss deutlich mehr Platz zu Verfügung stehen, als für Gemischte- oder Sauengruppen. Man spricht von min. 1qm pro Bock. Alleine für die Altersvorsorge sollten auch hier Kastraten gehalten werden. Falls der Partner stirbt und man die Haltung aufgeben möchte, ist ein Kastrat einfacher zu vermitteln als ein Bock. 

Gemischte oder Harems Gruppen:
Hier hält man einen Kastraten und eine oder mehrere Sauen. Die harmonischste und artgerechteste Konstellation der Meerschweinchen Haltung und somit (für Anfänger) zu empfehlen. Bei entsprechend Platz und Größe der Gruppe, kann zu dem Altkastraten und seiner Gruppe ein gut sozialisierter FRÜHkastrat dazu gesellt werden. 

  

Erzieherschweinchen

Genauso wie das Geschlecht, spielt auch das Alter eine Rolle bei der Zusammenstellung einer Gruppe. Meerschweinchen sind zwar sehr soziale Tiere, müssen das korrekte soziale Verhalten in der Gruppe erlernen. Den Grundstein dafür legt (in der Regel) die Mama und die Gruppe in der die Babies aufwachsen in den ersten Lebenswochen. Damit ist die Sozialisierung aber nicht abgeschlossen. Auch Halbwüchsige lernen noch viel von den Erwachsenen, den sogenannten Erzieherschweinchen, welches etwa ab 1-1,5 Jahren alt ist. In etwa vergleichbar mit Kindergartenkindern.
 
Wer sich also ein junges Schweinchen anschaffen möchte, sollte darauf achten, dass es in Gesellschaft mit einem gut sozialisierten Erwachsenen Meerschweinchen aufwächst, um später selber die Rolle des Erziehers wahrnehmen zu können. Gut sozialisierte Schweinchen sind wichtig für die Harmonie in der Gruppe, denn sie können beispielsweise Konflikte lösen, ohne das richtig gerauft wird. 
Seriöse Stellen werden keine zwei jungen Meerschweinchen in Paarhaltung geben. Unabhängig vom Geschlecht.

 

Halten von unkastrierten Böcken

Grundsätzlich ist zu erwähnen, dass unkastrierte Böcke nur in den seltensten Fällen in Liebhaberhände gehören. Einfach vor dem Hintergrund der (un)gewollten unkontrollierten Vermehrung der Meerschweinchen. Das passiert sehr schnell und ist auch mit erheblichen Kosten (Kastration, Tierarzt, etc.) und Aufwand (neue Gehege für Nachwuchs, neue Besitzer für Nachwuchs) verbunden. Im schlimmsten Fall werden die ungewollten Tiere einfach ausgesetzt.

 

Das Gehege

Meerschweinchen sind Bodenbewohner, die gerne auch mal "die Sau raus lassen" und mit purer Lebensfreuden rennen und Bocksprünge machen (das sog. "Popcornen"). Das heißt hier gilt das Motto: "Lieber mehr, als weniger Platz!". Grob rechnet man ein Quadratmeter pro Tier plus einen halben für jedes weitere bei Haremshaltung. Bei Bockhaltung rechnet man mit etwa einem Quadratmeter pro Tier.
Ebenen nutzen sie nur sporadisch, daher sind "Wohntürme" für Meerschweinchen ungeeignet.

Das natürlichste und schönste für die Schweinchen ist sicherlich die Außenhaltung. Aber auch hier gibt es einiges zu beachten! Für die ganzjährige Außenhaltung muss die Gruppe mindestens 4 Schweinchen groß sein, sowie muss eine isolierte und belüftete Schutzhütte mit mehreren Kammern zu Verfügung stehen. Auch sollte der Freilauf sicher gegen Fressfeinde sein. Anleitungen und Tipps gibt es im Internet reichlich. Schatten darf für heiße Sommertage auch nicht fehlen! Denn Hitze macht Meerschweinchen mehr zu schaffen als Kälte. Logisch, wenn man bedenkt wo ihre Urahnen herkamen :)

 

Pflege

Fellpflege: Das Kämmen kurzhaariger Tiere ist nicht notwendig. Langhaarige Tiere sollten den Po kürzer geschnitten bekommen, den Rest max. bodenlang. Auch hier reicht bei guter Stallhygiene ein wöchentliches - 2 wöchentliches durch kämmen mit einem Kamm. Am besten haben sich Metallkämme mit rotierenden Zinken bewährt.

Krallenpflege: Je nach dem auf welchem Untergrund sie gehalten werden, ist die Pflege intensiver oder nicht so intensiv. Je weicher der Gehegeboden, desto weniger laufen die Schweinchen sich ihre Krallen ab und müssen häufiger von uns gekürzt werden.

Zahnpflege: Wenn den Schweinchen immer genügend frisches Heu zu Verfügung steht, wird keine Zahnpflege notwendig sein. Es kann aber auf Grund von Verletzungen oder Unfällen dazu kommen, dass sie sich ihre Zähne nicht mehr selber durchs Heu mümmeln abreiben. Dann muss der Zahn regelmäßig geschnitten werden (Tierarzt). Denn Meerschweinchenzähne wachsen immer weiter und werden nur durchs Heu mümmeln abgenutzt.